Wer bezahlt die Lerntherapie?

Zunächst ist die Lerntherapie von den Eltern bzw. Klienten selbst zu finanzieren.

§35a SGB VIII regelt die Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Jugendliche und Kinder und kann bei Vorliegen einer chronischen, diagnostizierten Lernstörung dafür sorgen, dass die Kosten durch das Jugendamt übernommen werden.

In Einzelfällen kann auch die Krankenkasse zumindest einen Zuschuss gewähren (nur bei diagnostizierten Lernstörungen).

Auch das neue Bildungspaket der Bundesregierung bewilligt Lernförderungen über einen begrenzten Zeitraum für Hartz-IV-Empfänger, Wohngeldempfänger oder Kinderzuschlagsberechtigte.

Testungen und Diagnoseberichte werden extra abgerechnet.

 

Grundsätzlich können Sie Einzelstunden buchen oder Pakete mit drei- oder zwölfmonatiger Laufzeit. Für Prüfungsvorbereitungen ( für Schule, Studium und Beruf) können Sie Coaching-Pakete mit 10 Stunden buchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitglied im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie - BVL e.V.